Habe ich Nachteile im SEO durch Gendern?

26.09.2022 | Julian Thösen

"Gendern" bzw. die gendergerechte Sprache ist ein Thema, welches mittlerweile schon seit einiger Zeit polarisiert. Unabhängig davon, ob man sich persönlich dafür oder dagegen entscheidet, zu gendern, steht aber eines fest: Die Mehrheit der Zielgruppe eines Grafikdesign-Unternehmens wird heutzutage noch nach dem männlichen "Grafikerdesigner" googlen. Wer jetzt aber auf seiner Website gegendert von einer "GrafikdesignerIn" mit Binnen-i spricht, wird dabei nicht gefunden - und hat somit einen Nachteil gegenüber Personen, die nicht gendern.

Wie also damit umgehen? Ist es zu empfehlen, gar nicht mehr zu gendern? Oder sollte man für eine gendersensible Sprache einen Teil seines Erfolges riskieren oder sogar auf ihn verzichten? All diesen Fragen wollen wir in diesem Blogartikel auf die Spur gehen!

Ganz langsam: Was ist "Gendern" überhaupt?

Gehen wir zunächst nochmal einen Schritt zurück. Denn auch, wenn man mittlerweile überall über dieses Wort stolpert, bedeutet das nicht, dass jeder Mensch wissen muss, worum es sich dabei handelt. Falls du zu diesen Menschen gehört, aber auch, falls du dein Wissen zum Gendern einfach nochmal auffrischen willst, fassen wir es noch einmal kurz zusammen: Im Deutschen gibt es das sogenannte "generische Maskulinum". Eine Gruppe von männlichen Lehrern und weiblichen Lehrerinnen kann zusammenfassend als "die Lehrer" bezeichnet werden - obwohl es sich dabei grammatisch nur um die männliche Form handelt. Wo liegt dabei das Problem? Stell dir mal einen langen Tisch vor, an dem zehn Unternehmer sitzen. Einige der Unternehmer tragen Brillen, manche Unternehmen haben schon graue Haare. Jeder der Unternehmer hat einen Laptop vor sich. Jetzt die Frage: Wie viele der Unternehmer in deiner Vorstellung waren weiblich?

Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden sich viele einen Großteil, wenn nicht sogar alle die "Unternehmer" als Mann vorgestellt haben. Und genau hier liegt das Problem: Unsere Sprache bestimmt unser Denken und insbesondere bei traditionell männlich dominierten Berufsfeldern führt das dazu, dass sich dieses Bild weiter in unseren Köpfen festigt. Sitzen die zehn Unternehmer*innen jetzt mit ihren Brillen, grauen Haaren und Laptops in gegenderter Form am langen Tisch, ist das Bild in deinem Kopf womöglich bereits ein anderes. Außerdem ermöglichen die gegenderte Wortformen, non-binäre Menschen sichtbar zu machen, die sich weder dem gesellschaftlichen Geschlechtsbild der Frau noch des Mannes zuordnen wollen - eine Unternehmer*in ist nunmal weder eindeutig weiblich noch männlich.

In diesem Beispiel wurde mithilfe eines Sternchens gegendert, welches zwischen den Wortstamm "Unternehmer" und die weibliche Endung "-in" gesetzt wird. Wie man gendert, ist jedoch nicht im Duden festgeschrieben. Unterstriche, Doppelpunkte oder schlichtweg auch ein Großschreiben des i's der weiblichen Endung ist ebenso möglich. Du kannst in manchen Fällen jedoch auch auf eine gegenderte Wortform verzichten und einen geschlechtsneutralen Ausdruck verwenden: Beispielsweise kann anstelle von "Lehrer*innen" von "Lehrkräften" oder anstelle von "Kolleg*innen" vom "Kollegium" gesprochen werden.

Probleme im SEO durch gendergerechte Sprache

Und Gendern führt jetzt dazu, dass ich weniger Erfolg mit meinem Online-Auftritt habe? Leider kann das sein. Und das nicht, weil bestimmte Menschen sich so vor gegenderter Sprache fürchten, dass sie deine Website boykottieren. Nein, das Problem liegt hier ganz an der Art und Weise, wie Google deine gegenderten Wortformen liest. Denn wie in der Einleitung dieses Artikels bereits kurz angerissen, verwendet die Mehrheit der Menschen insbesondere bei der schnellen Google-Suche keine gegenderten Wortformen, sondern das generische Maskulinum.

Zwar kann Google erkennen, dass du genderst, wenn du beispielsweise mit Sternchen oder Doppelpunkt genderst (z.B. "Designer*in" oder "Designer:in"), und zeigt deine Website dann sowohl bei Suchen mit der weiblichen Form als auch mit der häufigeren männlichen Form an; jedoch besteht hierfür keine Garantie. Auch wenn du hier gefunden werden kannst, wird eine identische Website, die nicht gendert, auf jeden Fall häufiger gefunden werden. Noch schlechter gefunden wirst du, wenn sich die männliche Form nicht in der gegenderten Wortform wiederfindet, z.B. bei "Kolleg*innen" oder "Kund*innen".

Abgesehen von Schwierigkeiten bei der Google-Suche kann gendergerechte Sprache dir auch an einer anderen Stelle im SEO ein Bein stellen: der Barrierefreiheit. Genderst du beispielsweise mit einem Binnen-i, wird der Text Personen, die aufgrund von Sehschwächen oder Blindheit auf den Screenreader angewiesen sind, ganz ohne Pause vorgelesen. Dadurch hört es sich an, als hättest du lediglich die weibliche Form verwendet. Genderst du mit Sternchen oder mit Unterstrich, werden diese Zeichen vom Screenreader vorgelesen. Und wenn die Leser-Unterstrich-Innen einen Text vorgelesen bekommen, in dem durchgehend von Leser-Sternchen-Innen wird, behalten diese deine Website sicherlich nicht allzu positiv im Gedächtnis. Eine bessere Lösung scheint der Doppelpunkt zu sein, durch welchen beim Vorlesen durch den Screenreader eine Pause artikuliert wird, wie es auch beim Gendern im regulären Sprachgebrauch der Fall ist. Auch hier gibt es aber ein Kehrseite: Der Doppelpunkt ist für Menschen mit Sehschwäche, die den Text selbst lesen wollen, schwieriger zu erkennen. All diese Varianten sorgen für ein schlechteres Website-Erlebnis, wodurch diese Menschen dazu geneigt sind, deine Website schneller zu verlassen - wodurch Google sie wiederum schlechter einstuft.

Lässt sich Gendern und gutes SEO verbinden?

Dass du Nachteile dadurch erfährst, dass du Menschen sichtbar machen willst und dich inklusiv ausdrücken willst, ist unfair. Was also ist die Lösung? In den sauren Apfel beißen und auf gendergerechte Sprache verzichten? Oder in den mindestens genauso sauren Apfel beißen und mit einem schlechteren SEO leben? Bestenfalls nichts von beidem!

Dass es an sich eine gute Idee ist, gendergerechte Sprache zu nutzen, habe wir bereits in einem Marketing Live mit Johanna Illgner, einer Expertin für diversitybewusste Kommunikation, besprochen. Willst du dein SEO jedoch nicht gefährden, kannst du mit dem ein oder anderen Trick arbeiten, die wir die jetzt vorstellen möchten:

Bau den männlichen Begriff an anderer Stelle in deinen Text ein!

Das bietet sich insbesondere an, wenn du explizit über einzelne Personen sprichst, die eindeutig männlich sind. Schreibst du beispielsweise einen Artikel über "Die zehn erfolgreichsten Schauspieler*innen", kannst du einfach im Text erwähnen, dass "der Schauspieler Leonardo DiCaprio" allseits bekannt ist - und schon hast du die männliche Form eingebaut!

Weiche auf geschlechtsneutrale oder objektive Begriffe aus! 

Anstelle von "Student*innen" kannst du beispielsweise die "Studierenden" adressieren und anstelle von "Grafikdesigner*innen" kann einfach vom "Grafikdesign" gesprochen werden. Insbesondere mit dem zweiten Beispiel, den objektiven Begriffen anstelle von Personenbezeichnungen sollte dein Erfolg ähnlich groß sein wie mit dem generischen Maskulinum.

Verwende die Doppelform!

Ganz simpel und eigentlich eine offensichtlich Lösung: Anstelle von "Kund*innen" sprichst du einfach von "Kundinnen und Kunden" oder auch von "Kleinunternehmern und -unternehmerinnen" anstelle von "Kleinunternehmer*innen". Ein Nachteil? Du inkludierst hier zwar auch weibliche Personen, allerdings keine non-binären Menschen. Also keine optimale Lösung, aber besser als nichts.

Bau den männlichen Begriff in die URL ein!

Jetzt wird es ganz tricky! Dein Artikel über "Gute Atmosphäre unter Kolleg*innen" kann auch dann mit dem männlichen Suchbegriff gefunden werden, wenn du ihn einfach in die URL einbaust, also beispielsweise "ideenkind.com/gute-atmosphaere-kollegen". Hier ist das generische Maskulinum gut versteckt, kann aber seine volle Wirkung fürs SEO entfalten!

Also: Gendern aus SEO-Sicht - ja oder nein?

Lohnt es sich also, beim eigenen Online-Auftritt eine gendergerechte Sprache zu verwenden, wenn man auf eines gutes SEO baut? Wir sagen: Ja, wenn es richtig gemacht wird! Zwar muss man einiges beachten, um nicht vom SEO bestraft zu werden, hast du den Dreh aber erstmal raus, steht dir nichts mehr im Weg um a) ein starkes SEO und b) ein gutes Gefühl zu haben, weil du weißt, dass dein ideenKiND wirklich alle Menschen, unabhängig von deren Geschlecht, anspricht. Neben einem guten Gefühl bedeutet das auch, dass sich mehr Menschen auf deiner Website wohlfühlen können, also ein gutes Erlebnis auf deiner Website haben. Das kann dir nicht nur neue Kundschaft verschaffen, sondern kann auch selbst für ein besseres SEO-Ranking sorgen!

Und es sollte nicht vergessen werden: Zwar überwiegen Google-Suche nach "Ärzten", "Bäckern" oder "Klempnern", das bedeutet aber nicht, dass niemand nach "Ärzt*innen", "Bäcker_innen" oder "Klempner:innen" sucht - und irgendwer muss auch bei diesen Google-Suchen als erstes Ergebnis erscheinen. Warum nicht du? ;)

Du willst mehr wissen?

Das Thema "SEO" hört beim Gendern natürlich noch lange nicht auf! Wusstest du beispielsweise, dass es für deinen Erfolg eine große Rolle spielen kann, ob deine Texte richtig formatiert sind oder nicht? Vielleicht kommt dir alles rund um SEO aber auch viel zu kompliziert vor. Das ist nachvollziehbar, aber wir können dich auch beruhigen! Denn um dein eigenes SEO selbst zu verbessern, brauchst du kein Vorwissen!

Falls dieser Blogartikel deinen Wissensdurst noch nicht stillen konnte oder bei dir irgendwelche Fragen unbeantwortet geblieben sind, kannst du dich auch gerne jederzeit bei uns melden! Wir freuen uns auf deine Nachricht! :)

Jetzt teilen!

Join The Discussion

Dieser Artikel könnte für dich auch interessant sein

Mehr Facebook-Reichweite mit der neuen Seitenversion!

09.11.2022 | Julian Thösen

Hast du schon von der "neuen Seitenversion" auf Facebook gehört? Mit der neuen Seitenversion hast du die Möglichkeit, deine Facebook-Präsenz noch strukturierter zu planen und aufzubauen, dich mit deiner Zielgruppe besser zu vernetzen und deine Reichweite auszubauen. Wie das funktionieren soll, was genau es mit der neuen Seitenversion auf sich hat und worauf du unbedingt achten solltest, um keine Inhalte zu verlieren, wollen wir dir erklären!

Weiterlesen

Bis zu 1.500 Euro Förderung für Markeneintragungen

07.10.2022 | Natalie Meier

Du möchtest noch in diesem Jahr einen neuen Produktnamen, ein Logo oder ein Geschmacksmuster schützen lassen? Dann haben wir eine tolle Nachricht für dich: Mit einer aktuellen Förderung der EU kannst dir hierfür noch bis zum 16. Dezember 2022 einen Betrag von bis zu 1.500 € erstatten lassen!

Weiterlesen

Wie dir Social Media helfen kann, neue Bewerber*innen zu finden

12.07.2022 | Franziska Hentschel

Du bist auf der Suche nach Arbeitskräften, aber bei dir kommen keine oder nicht ausreichend qualifizierte Bewerbungen rein? Die neuen Generationen Y und Z lassen sich nur noch selten über Stellenanzeigen in Printmedien, wie zum Beispiel Zeitungen, rekrutieren. Sie lesen sie schlichtweg nicht mehr. Soziale Netzwerke wie Instagram, Facebook und TikTok, sowie Business-Plattformen wie XING und LinkedIn sind dagegen allgegenwärtig und werden von fast 73 Millionen Menschen in Deutschland genutzt. Das sind ungefähr 86 Prozent!

Weiterlesen

Macht ein Foto-Shooting für mich und mein Team Sinn?

21.06.2022 | Julian Thösen

Vielleicht ist dir schon aufgefallen, dass wir seit einiger Zeit neue Bilder von unserem Team verwenden. Diese tollen Bilder haben wir Tobias Roth zu verdanken! Er ist Fotograf und wir hatten die Möglichkeit, uns auf einem unserer Workshops von ihm begleiten zu lassen! Dabei sind einerseits neue Teamfotos entstanden, wie du sie im Header dieses Blogbeitrags oder auf unseren Social Media Kanälen sehen kannst; andererseits hat Tobias uns auch während unseres Workshops fotografiert, wodurch dynamische Reportage-Fotografien entstanden sind. Ohne zu viel vorwegzunehmen, lässt sich sagen, dass das für uns eine neue und total spannende Erfahrung war! Was genau unsere Eindrücke von diesem Shooting waren, wie ein solches Foto-Shooting überhaupt abläuft und ob es sich auch für dich und dein ideenKiND lohnt, wollen wir dir mit Tobias' Unterstützung in diesem Blogartikel erklären!

Weiterlesen

Welche Farbe wähle ich für mein Logo? - Farben und ihre Wirkung

14.06.2022 | Julian Thösen

Die Antwort hierauf ist ganz schlicht: Ja! Diverse Tests haben gezeigt, dass Personen unterschiedlich (re)agieren, je nach Farbe, in der sie ein Logo, eine Website oder auch nur einen Button vor sich sehen. Bis zu 90% der Kaufentscheidungen sollen auf bestimmte Farben oder Farbkombinationen zurückzuführen sein - alles andere als wenig. Damit du dir das nicht zu bunt wird, erklären wir dir heute schwarz (und pink!) auf weiß, wie Farben auf das menschliche Gehirn wirken können, was das mit Marketing zu tun hat und wie du die richtige Farbe für dein Logo finden kannst!

Weiterlesen

404-Seite auf Laptop

Wieso ist eine individuelle 404-Seite sinnvoll?

09.06.2022 | Franziska Hentschel

Ist dir das im Internet auch schon passiert? Du klickst auf einen Link, denkst, du wirst zu der gewünschten Webseite geleitet – und landest stattdessen auf einer Fehlerseite, die anzeigt: „404 – Die Seite konnte nicht gefunden werden“? Viele Websites lassen ihren Serverstandard ausliefern und gehen somit ein Risiko ein, mit einer nichtssagenden Seite, Besucher*innen zu verlieren. Aber die Idee hinter einer wirklich guten 404-Fehlerseite ist Hilfestellung für die Besucher*innen der Website oder noch besser: eine geschickte Nutzung für das Marketing deines ideenKiNDes ;-)

Weiterlesen

Warum lohnt es sich, mit einer Agentur zusammenzuarbeiten?

18.05.2022 | Vanessa Wuzynski

Bist du zum Beispiel Gründer*in oder Unternehmer*in und hast jede Menge um die Ohren? Sprühst du nur so vor Ideen, aber kannst nicht alles umsetzen, weil du zu wenig Zeit hast? Du brauchst Unterstützung bei der Entwicklung und Umsetzung einer Marketingstrategie? Warum sich an dieser Stelle eine Zusammenarbeit mit einer Agentur lohnen kann, erfährst du in diesem Beitrag.

Weiterlesen

Dieses Bild zeigt einen Troll, der hinter einem Zaun steht und dem Betrachter frontal zugewendet ist. Auf der linken Seite ist ein Schild mit der Aufschrift "Füttern verboten" an dem Zaun festgemacht.

Was ist ein Troll und wie gehe ich mit ihm um?

10.05.2022 | Vanessa Wuzynski

Trolle kennt man nicht nur aus der Mythologie, auch im Netzjargon spricht man hin und wieder von einem Troll. Damit ist eine Person gemeint, die absichtlich provozierende Kommentare verfasst, mit dem Ziel, andere Menschen zu verärgern oder gar einen Streit anzuzetteln. Solche sogenannten Flame-Kommentare finden sich meistens in Foren oder Blogs und dienen dem Troll der Unterhaltung.

Weiterlesen

Keyboard and Golden Stars below on Orange Background

Onlinemarketing Tipp: Google Rezensionen für mehr Erfolg!

20.04.2022 | Franziska Hentschel

Ein Klick, eine Eingabe reicht meist, um auf das Google-Unternehmensprofil zu gelangen und die Rezensionen einzusehen. Immer häufiger nutzen wir diese, um Bewertungen anderer Kund*innen anzuschauen und uns ein Bild über ein bestimmtes Unternehmen oder eine bestimmte Marke zu machen.

Weiterlesen

Im Vordergrund ist ein schwarzes Tablet zu sehen, das eine Statistik im Bereich des digitalen Marketings zeigt. Links neben dem Tablet ist im Hintergrund eine weiße Tasse zu sehen.

Wie kann ich kostenfrei werben?

12.04.2022 | Vanessa Wuzynski

Marketing wird oft mit Werbung assoziiert oder sogar gleichgesetzt. Werbung ist zwar ein Teil des Marketings, doch hinter dem Begriff Marketing verbirgt sich weitaus mehr!

Weiterlesen

Foto eines Fotografen auf einem Berggipfel

Fotos zur freien Verwendung - wo gibt es sie und was musst du beachten?

01.04.2022 | Avery Kaltwasser

Hast du Probleme damit, das perfekte Bild für den Inhalt zu finden, den du präsentieren willst und bist du dir unsicher, ob du ein bestimmtes Foto überhaupt verwenden darfst?

Weiterlesen

Eine Hand hält eine Glühbirne vor einem pastell-blau-pfirsichfarbenen Hintergrund in die Luft

Branding mit Erfolg I – Corporate Identity vs. Branding: Was ist was und wo liegt der Unterschied?

08.03.2022 | Natalie Meier

Die Begriffe "Corporate Identity" und "Branding" sind Teil des gängigen Marketing-Vokabulars, werden aber häufig (und fälschlicherweise) synonym verwendet. Das ist aber kein Wunder – die Bedeutungen dieser beiden Konzepte lassen auch keine klare Grenzziehung zu, sind eng miteinander verstrickt und sind zudem auch ziemlich abstrakt. Um hier ein wenig Klarheit reinzubringen, verraten wir dir in diesem Artikel kurz und knackig, was  sie bedeuten und wo genau die Unterschiede liegen.

Weiterlesen

Eine Person mit roten Schuhen läuft eine blaue Treppe hinauf.

Growth Marketing: Schnelles Wachstum durch Experimente

04.01.2022 | Natalie Meier

“Growth Marketing”, “Growth Hacking”, “Growth Hacking Mindset”... davon hört und liest man seit einigen Jahren immer häufiger, wenn man sich über neue Vorgehensweisen des Marketings schlau machen möchte. Aber egal, wovon letzten Endes die Rede ist — das “growth”, also das Wachstum eines Unternehmens, steht dabei immer im Mittelpunkt. Was es mit dem Growth Marketing auf sich hat, wo der Begriff herkommt und wie eine typische Growth Marketing Strategie aussehen kann, erfährst du in diesem Artikel.

Weiterlesen

Die optimalen Fotomaße für dein Social Media!

30.11.2021 | Julian Thösen

Bildformate und Fotomaße können durchaus kompliziert sein. Sie können deine Social Media-Seite professionell erscheinen und ansprechend aussehen lassen, aber sie können auch dafür sorgen, dass deine Seite unattraktiv wird, und ihr eine Chance nehmen, weiter zu wachsen. Je nach Plattform funktioniert ein Format außerdem mal schlechter und mal besser. Ja, wirklich! Damit du hier nicht in eine Falle trittst und du mit deinen Posts auch wirklich Seitenaufrufe, Follower*innen und Likes generieren kannst, wollen wir dir als Grundlage kurz erklären, welche Formate und Maße du am besten für deine Bilder auf Facebook, Instagram oder LinkedIn verwendest.

Weiterlesen

Live-Event: Wann ist WordPress die Lösung und wann nicht?

04.10.2021 | Julian Thösen

WordPress gehört zu den meist genutzten Content-Management-Systeme weltweit. Es ist äußerst flexibel und wird daher oft als "No-Brainer" gewählt. Wir sehen das nicht ganz so schwarz und weiß, denn leider ist diese naheliegende Entscheidung nicht immer die beste Entscheidung.

Weiterlesen

Live-Event: Habe ich es überhaupt verdient, gesehen zu werden?

22.09.2021 | Tanja Kaltwasser

In diesem Live wollen wir darauf eingehen, wann Marken es verdient haben gesehen zu werden und wann du es verdient hast gesehen zu werden.

Weiterlesen

Live-Event: Angst vor Sichtbarkeit

14.09.2021 | Tanja Kaltwasser

Für uns geht es immer darum, Sichtbarkeit für ideenKiNDer zu schaffen. Was aber, wenn jemand gar nicht sichtbar werden will oder kann?

Weiterlesen

Google Analytics vs. Matomo - Wie analysiere ich am besten meine Website?

08.09.2021 | Julian Thösen

Wenn du deine Website voranbringen und mit ihr Erfolg haben willst, dann ist es wichtig, dass du deine Website auswerten kannst. "Auswerten" kann in diesem Fall zum Beispiel bedeuten, zu überprüfen, wie viele Personen deine Website besuchen, wie lange sie auf deiner Website verweilen und welche Unterseiten sie besonders gerne aufrufen.

Weiterlesen

Live-Event: Besseres SEO durch richtig formatierte Texte: Warum du deine Texte besser nicht schreibst, wie du das in Word tun würdest

06.09.2021 | Julian Thösen

Mehr Besucher*innen auf deiner Webseite, nur weil du Texte richtig formatierst?

Weiterlesen

Warum zur Hölle sehen die Farben meines Logos überall anders aus?

23.08.2021 | Julian Thösen

Ein Problem, dem du bestimmt auch schon einmal begegnet bist: Du stellst dir einen bunten Text oder eine farbenfrohe Grafik zusammen, mit der du richtig zufrieden bist, druckt sie und dann - sieht sie komplett anders aus als eben noch auf dem Bildschirm. Wie kann das passieren?

Weiterlesen

Was macht ein gutes Logo aus?

22.06.2021 | Karl Philipp Uebele

Auf diese Frage haben selbst die besten Grafiker*innen nicht die eine richtige Antwort. Es gibt grundsätzlich Lettermarken aus einzelnen Buchstaben, Wortmarken, Bildmarken, abstrakte Logos, Maskottchen und Embleme. Da es verschiedene Logotypen gibt, haben diese auch unterschiedlich priorisierte Aspekte des Designs. Abgesehen von der subjektiven Empfindung von Schönheit gibt es noch weitere Faktoren, die beachtet werden müssen um ein hervorragendes Logo zu designen.

Weiterlesen

Spontane Ideen vs. Corporate Identity. Wie gehe ich damit um? - Marketing live 21.05.21

21.05.2021 | Tanja Kaltwasser

In unserem ideenKiND Marketing live befassen wir uns mit den aktuellsten Marketingthemen und in dieser Folge mit der Frage: Wie gehe ich mit spontanen Ideen, beispielsweise von außen oder aus meinem Team um, die meine Corporate Identity betreffen?

Weiterlesen

Die wichtigsten Tipps und Regeln für Facebook-Gewinnspiele

03.05.2021 | Julian Thösen

Wir haben dir in der Vergangenheit schon verschiedene Möglichkeiten vorgestellt, wie du eine starke Online-Präsenz für dein ideenKiND aufbauen kannst. Eine Möglichkeit, die wir dabei nur grob umrissen haben, war “Social Media”. Social Media ist ein weit gefasster Bereich, daher gibt es einige Möglichkeiten, mit Social Media deine Reichweite zu verbessern. Eine solche Möglichkeit sind Facebook-Gewinnspiele.

Weiterlesen

Eine Hosting Oberfläche

Was ist Hosting? Brauche ich das?

02.03.2021 | Denis Schultz

Wenn du eine Website im Internet haben möchtest, benötigst du für sie einen Speicherort. Die eigene Festplatte im Computer oder Laptop steht dem Internet nicht durchgehend zur Verfügung. Du benötigst also eine Art Festplatte die 24 Stunden am Tag, 7 Tage in der Woche zur Verfügung steht. Zu der Website gehören auch passende E-Mail Adressen und andere Serviceleistungen.

Weiterlesen

Fabios 10 wichtigste Social Media Tipps

22.02.2021 | Fabio Wiehler Lozano

Hallo zusammen, mein Name ist Fabio Wiehler und ich bin seit Anfang des Jahres Praktikant bei ideenKiND. Ich befasse mich seit mehreren Jahren mit dem Thema Social Media und habe in diesem Bereich auch schon Promotion betrieben. Ich versuche dabei Lücken und Verbesserungspotential zu finden. Immer wieder höre ich von Problemen in diesem Zusammenhang. Aus diesem Grund stelle ich euch meine 10 wichtigsten Social Media Tipps vor.

Weiterlesen

Google My Business sinnvoll für dein Unternehmen nutzen

12.02.2021 | Julian Thösen

In einem älteren Blog-Beitrag haben wir dir bereits die wichtigsten Bausteine für eine starke Online-Präsenz vorgestellt. Einer dieser Bausteine war ein “Google My Business”-Beitrag, die kleine Übersicht zu einem Unternehmen, die neben den regulären Suchergebnissen auf Google erscheint und allgemeine Informationen zu beispielsweise Öffnungszeiten oder Kontaktdaten anzeigt. 

Weiterlesen

Die wichtigsten Bausteine für eine starke Online-Präsenz

10.12.2020 | Julian Thösen

Die Corona-Krise ist nun schon seit über einem halben Jahr ein fester Bestandteil unseres Alltags. Wir haben gelernt, diesen neuen Normalzustand als solchen zu akzeptieren. “Nach Corona” wird nicht sein wie “vor Corona”. Für viele bedeutet diese Krise ein Kampf um die eigene Existenz. Unternehmen und Selbstständige haben die unterschiedlichsten Konzepte ausgearbeitet, um mit diesem neuen “Normal” umgehen zu können.  

Weiterlesen

Über die Autorin / den Autor

Julian Thösen

Expert Design & Social Media

Ich liebe es, mit Menschen zu arbeiten und mich selbst einer Challenge nach der nächsten zu stellen, weshalb ich in den Bereichen Design und Social Media voll und ganz aufgehen kann. Als Filmwissenschafts- und Germanistikstudent sind Medien und Kreativität zudem genau mein Ding! Als Junior Projektmanager unterstütze ich unser Team in allen möglichen Bereichen: egal ob Brand-, Print- oder Webdesign, Social Media oder beim Verfassen diversester Texte. Ich freue mich über jedes ideenKiND, dem ich dabei helfen kann, seine Ideen und Vorstellungen umsetzen zu können, und im Gegenzug kann ich mich in den verschiedensten Bereichen ausprobieren und entfalten – eine Win-Win-Situation! Mein Motto: „Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.“ Wilhelm von Humboldt.

Um unsere Website für Sie fortlaufend optimieren zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärung