Growth Marketing: Schnelles Wachstum durch Experimente

“Growth Marketing”, “Growth Hacking”, “Growth Hacking Mindset”... davon hört und liest man seit einigen Jahren immer häufiger, wenn man sich über neue Vorgehensweisen des Marketings schlau machen möchte. Aber egal, wovon letzten Endes die Rede ist — das “growth”, also das Wachstum eines Unternehmens, steht dabei immer im Mittelpunkt. Was es mit dem Growth Marketing auf sich hat, wo der Begriff herkommt und wie eine typische Growth Marketing Strategie aussehen kann, erfährst du in diesem Artikel.

Was bedeutet “Growth Marketing”?

Growth Marketing beschreibt im Kern einen Ansatz des Marketings, bei dem durch den Einsatz innovativer, kostengünstiger Methoden und unter ständiger Analyse der Ergebnisse ein schnelles, exponentielles Wachstum erreicht werden soll. Dieses Wachstum kann sich zum einen auf die Verkäufe eines Produkts oder auf die Erweiterung des eigenen Kundenkreises beziehen. Dabei beschreibt Growth Marketing eigentlich keine feste Strategie, sondern vielmehr eine Herangehensweise, bei der Prinzipien wie Agilität, Kreativität und Modernität im Vordergrund stehen. Wichtig ist außerdem, dass beim Growth Marketing die verschiedenen Abteilungen, Kanäle und Disziplinen eines Unternehmens ganzheitlich gedacht und miteinander vernetzt werden.

Es bleibt anzumerken, dass die beiden Begriffe “Growth Marketing” und “Growth Hacking” häufig synonym verwendet werden, was allerdings nicht ganz richtig ist. Wir bleiben in diesem Artikel der Einfachheit halber bei “Growth Marketing”.

Woher kommt der Begriff?

Geprägt wurde das heutige Growth Marketing von Sean Ellis. Er ist Unternehmer und ehemaliger Marketer bei Dropbox und definierte 2010 erstmals den Begriff des Growth Hackings. Im Laufe der 2010er-Jahre wurde der Begriff von Namen wie Andrew Chen, Ryan Holiday und Aaron Gin immer weiterverbreitet, bis er dann auch schließlich aus Amerika zu uns rüberschwappte. Besonders Startups entwickelten das Growth Marketing stetig weiter und bedienen sich dieser Vorgehensweise, da es hier häufig darum geht, mit geringen Mitteln und Ressourcen schnelle Wachstumsimpulse zu setzen.

Wie funktioniert Growth Marketing?

Wie bereits erwähnt, gibt es beim Growth Marketing nicht die eine Strategie, die von jedem Unternehmen gleich angewandt werden kann. Allerdings orientiert sich das Growth Marketing immer an einem gewissen Schema — dem von Dave McClure entwickelten AARRR-Framework —, welches wie folgt aussieht:

  1. Awareness & Acquisition (Aufmerksamkeit & Akquise)
  2. Activation (Aktivierung)
  3. Retention (Beibehaltung)
  4. Referral (Empfehlung)
  5. Revenue (Umsatz)

Dabei ist beim Growth Marketing (im Vergleich zum traditionellen Marketing) zentral, dass eine Idee nicht groß studiert und geplant wird. Vielmehr werden sinnvolle Hypothesen aufgestellt und direkt — aber zielgerichtet — getestet, um sofort zu sehen, ob die Idee fruchtet und um aus den erzielten Ergebnissen zu lernen. Ganz nach dem Kreislauf: “build-measure-learn”, Aufbauen, Messen, Lernen (siehe Eric Ries). Und erst wenn Erfolge vernommen werden, wird die Strategie optimiert, skaliert und Kapital investiert, um das Wachstum noch weiter anzukurbeln. Du siehst also, das Growth Marketing zeichnet sich durch seinen sehr experimentellen Charakter und die stetige Anpassung des Produkts auf die Ergebnisse aus und ist dabei auch noch äußerst effektiv.

Häufig erfolgt Growth Marketing online, etwa über Social Media Kanäle, und in Form von kleinen, spezifischen Maßnahmen. Auch trifft man das Growth Marketing oft im Zusammenhang mit sogenannten “Freemium”-Geschäftsmodellen an. Letztlich sind die Möglichkeiten des Growth Marketings aber nahezu grenzenlos — so lange man die richtige Idee hat. ;-)

Du möchtest mehr über Growth Marketing lernen?

...dann schau doch auch mal bei diesen spannenden Quellen vorbei, die auch uns halfen, Growth Marketing besser zu verstehen:

Wenn du Hilfe beim Wachstum deines eigenen Unternehmens brauchst, aber noch nicht genau weißt, wo du anfangen oder wie genau du das anstellen sollst — du weißt, wie du uns erreichst! Und falls nicht, ist hier nochmal unsere Mailadresse: marketing@ideenkind.com. ;-) Wir freuen uns, von dir zu hören und gemeinsam mit dir eine Strategie zu entwickeln, die dir zu deiner wohlverdienten Sichtbarkeit verhilft!

Jetzt teilen!

Bild-Quelle: Lindsay Henwood bei Unsplash

Über die Autorin / den Autor

Natalie Meier

Praktikantin Design

Auf dem technischen Gymnasium mit dem Profil Gestaltungs- und Medientechnik konnte ich bereits erste Erfahrungen im gestalterischen Arbeiten sammeln. Bereits hier erkannte ich, dass ich den Wunsch habe, Medien aktiv und kreativ mitzugestalten. Mein derzeitiges Studium der Medienkulturwissenschaft und Kunstgeschichte bietet mir zusätzlich die theoretischen Kompetenzen für eine wissenschaftliche Analyse von Medien als kulturelles Phänomen. Meine Interessensgebiete sind vor allem im Brand- und Mediendesign angesiedelt. Aber auch auf sozialen Medien fühle ich mich zu Hause. Ich freue mich darauf, als Teil des ideenKiND-Teams mein Wissen zu erweitern, mich neuen Herausforderungen zu stellen und reale Projektabläufe kennenzulernen. Mein Motto: “If it scares you, do it.”

Um unsere Website für Sie fortlaufend optimieren zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unsererDatenschutzerklärung